Warum im Supermarkt oft nur Einheitsmilch steht – und warum Milch anders schmeckt, erklärt der Niederländer Bas de Groot im Magazin der Süddeutschen Zeitung.

Es ist wirklich ein interessanter und anderer Artikel über die Milch, den wir gefunden haben. Was ist eigentlich ein Milch Sommelier und warum hat Milch vielleicht sogar Terroir wie Wein.

Eigentlich empfiehlt ein Sommelier, französisch "Sommelière", den Gästen im Restaurant Wein. Eine genau Übersetzung für einen "Sommelier" wäre also ein "Weinkellner" und auch Kenner. Bei der Milch ist das natürlich unbekannt, aber der Niederländer Bas de Groot bezeichnet sich selbst so und hat im Magazin der Süddeutschen Zeitung in einem interessanten Interview erklärt, wie es dazu kommt und warum im Supermarkt oft nur Einheitsmilch steht.

Ist Milch gleich Milch?

Bas de Grot ist begeistert, wie vielfältig Milch ist. Nur die Milch aus dem Supermarkt schmeckt immer gleich. Selbst wenn man eine Vollmilch von einer fett-reduzierten klar unterscheiden kann, lässt sich handelsübliche Milch nicht oder sehr selten am Geschmack auseinander halten. Es liegt natürlich auf der Hand, dass große Milchkonzerne die Milch verschiedenster Milchbauern zusammenschütten, um in diesen großen Mengen zu produzieren.

Und? Wie schmeckt Milch?

In der Regel cremig. Frisch. Laktose ist süß, und das Süßliche ist das Erste, was wir bei jeder Milch auf der Zunge spüren. Aber was dann folgt, kann ganz unterschiedlich sein. Ein intensiver Hauptgeschmack oder auch nur ein kurzer – und dafür ein langer Nachgeschmack. Manchmal etwas Bitteres, das stundenlang bleibt. Bei einiger Rohmilch spürt man einen Fettfilm. Ich kann mich täuschen, aber ich glaube, Kühe mit viel Kraftfutter wie Mais zu füttern, also mit Stärke, begünstigt diese Bitterkeit und diesen Film.

Ich kann die Welt durch nachhaltigeren Konsum mitbestimmen, aber niemanden bekehren. Ich will nicht, dass alle nun Rohmilch trinken. Ich kaufe auch unter der Woche, wenn es hektisch ist, ruckzuck im Supermarkt ein. Aber am Wochenende lade ich Freunde zu einem aufwendigen Essen ein und besorge die Zutaten auf dem Markt. Jeder hat die Wahl. Und so stelle ich mir auch eine bessere Milch-Welt vor: Es gibt Low-End-Milch, aber eben auch High-End-Milch für besondere Anlässe und Vorlieben. Milch für Spezialisten, für den Kaffee, für das Müsli. Sehr viele Weißtöne, so der Niederländer Bas de Grot im Interview mit dem Reporter des SZ-Magazins.

Wer den ganzen Artikel im Süddeutsche Zeitung Magazin lesen möchte, kommt hier direkt weiter.

Liebe Grüße,
Hedwig Kerkmann

Vorheriger Beitrag
Warum im Supermarkt oft nur Einheitsmilch steht
Nächster Beitrag
Zwei wunderschöne Kälber von Louisa